Meine Blog-Liste

Montag, 21. April 2014

Zerstreute Betrachtungen über verschiedene ästhetische Gegenstände (Friedrich Schiller)

Alle Eigenschaften der Dinge, wodurch sie ästhetisch werden können, lassen sich unter vielerlei Klassen bringen, die sowohl nach ihrer >objektiven< Verschiedenheit, als nach ihrer verschiednen >subjektiven< Beziehung auf unser leidendes oder tätiges Vermögen ein nicht bloß der >Stärke<, sondern auch dem >Wert< nach verschiedenes Wohlgefallen wirken und für den Zweck der schönen Künste auch von ungleicher Brauchbarkeit sind; nämlich das >Angenehme<, das >Gute<, das >Erhabene< und das >Schöne<. Unter diesen ist das Erhabene und Schöne allein der Kunst >eigen<. Das Angenehme ist ihrer nicht >würdig<, und das Gute ist wenigstens nicht ihr >Zweck<, denn der Zweck der Kunst ist zu vergnügen, und das Gute, sei es theoretisch oder praktisch, kann und darf der Sinnlichkeit nicht als Mittel dienen. 
Quelle: Friedrich Schiller. Theoretische Schriften, hrsg. von Rolf Toman

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen