Meine Blog-Liste

Sonntag, 17. Mai 2015

John von Neumann (Vater des digitalen Zeitalters)

Von Ralf Keuper

John von Neumanns Einfluss auf die Computerwissenschaften, ist, obwohl als Person nicht so bekannt wie Alan Turing und Kurt Gödel, mindestens ebenso so groß. Das weniger in theoretischem Sinn, wenngleich er auch hier wegweisende Arbeiten verfasst hat, als vielmehr in praktischer Hinsicht, was sich in der Zeit vor und während des 2.Weltkriegs als Glücksfall erweisen sollte. Von Neumann war ein begnadeter, wie wir heute sagen würden, Wissenschaftsmanager. Er besaß die Fähigkeit, Menschen unterschiedlicher Charaktere und Fachrichtungen zusammenzubringen und ihre Arbeit zu organisieren, dass daraus brauchbare Ergebnisse resultierten. Zu gute kam ihm dabei, dass er in der Lage war, die komplexesten Zusammenhänge in einfache Worte bzw. Beschreibungen zu fassen.

Über die Forschergruppe am Institute for Advanced Study schreibt George Dyson:
Die von John von Neumann rekrutierten Ingenieure griffen auf die Erfahrungen zurück, die sich während des Kriegs als Radartechniker, Kartografen oder Flakschützen gesammelt hatten; sie unterwarfen die Ablenkspulen einer pulskodierten Steuerung und unterteilten den Bildschirm in 32x32 numerisch adressierbare Zellen, die der Elektronenstrahl individuell ansteuern konnte. Weil die vom Strahl erzeugte elektrische Ladung auf der beschichteten Glasscheibe für den Bruchteil einer Sekunde erhalten blieb und periodisch aufgefrischt werden konnte, vermochte jede dieser Kathodenstrahlröhren mit ihren 17 Zentimeter Durchmesser 1024 Bits zu speichern, wobei der Energiezustand jeder Zelle jederzeit abfragbar war. Der Übergang von analog zu digital hatte begonnen. 
George Dyson gibt in seinem Buch Turings Kathedrale. Die Ursprünge des digitalen Zeitalters eine Fülle von Beispielen, wie von Neumann die Entwicklung bei der Herstellung der ersten digitalen Rechner maßgebend beeinflusst hat. Auch bekannt als Von-Neumann-Rechner.

Früh erkannte von Neumann die Bedeutung der Arbeiten Alan Turings und Kurt Gödels für den Bau eines Universalrechners:
Auch wenn Turing Gast der Universität Princeton war und von Neumann am Institut arbeitete, teilten sich Mathematiker aus beiden Einrichtungen Arbeitsräume in der Fine Hall. "Turing hatte ein Arbeitszimmer direkt neben von Neumann, und von Neumann interessierte sich sehr für solche Sachen", sagt Herman Goldstine. "Er wusste über die Arbeit Turings genau Bescheid und ... verstand ihre Bedeutung, als der richtige Zeitpunkt kam. ... Julian Bigelow pflichtet ihm bei: "Es war kein Zufall, dass der Programmspeicher-Rechner ein rundes Jahrzehnt, nachdem  ... Emil Post und Alan Turing den theoretischen Rahmen für diese Art des Denkens geliefert hatten, Wirklichkeit wurde", bestätigt er. Von Neumann sei mit "der Arbeit von Gödel, Post und Church vertraut" gewesen und habe daher gewusst, dass der Universalrechner machbar war. 
Seine Ehefrau, Klári von Neumann, beschrieb ihren Ehemann einmal so:
Die reinen Mathematiker behaupteten, er sei zum theoretischen  Physiker geworden; die theoretischen Physiker sahen in ihm einen großartigen Berater in Sachen angewandter Mathematik; der mathematischer Praktiker war unheimlich beeindruckt, dass ein so versierter Elfenbein-Mathematiker ein so großes Interesse an den Anwendungsproblemen zeigte, und ihr vermute, dass er in manchen Regierungskreisen womöglich als Experimentalphysiker oder sogar als Ingenieur eingestuft wurde. 
Sein wohl wichtigster theoretischer Beitrag stammt aus den letzten Lebensjahren, als sich von Neumann mit Fragen der künstlichen Intelligenz beschäftigte. Sein Manuskript wurde nach seinem Tod von seiner Frau überarbeitet und unter dem Titel The Computer and the Brain herausgegeben. 

Weitere Informationen:

John von Neumann and stochastic simulations

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen